Die Lösung - Dekontamination

Das Ziel einer Dekontamination ist nach TRBA 240 die Rückfühung des Objektes auf eine ungefährliche Grundbelastung. Die effektivste und nachhaltigste Umsetzung dieses Zieles ist die Entfernung des Staubes und der Pilzzellen vom Material und weiteren Oberflächen im Raum.  

Reinigungstest für die Beprobung rechts oben
Vorgehensweise zur Reinigung mit Latexschwämmen

Mikrobiologisch erwiesen ist, dass die fachgerechte konservatorisch- mechanische Trockenreinigung in mehr als 95% der Fälle ausreichend ist und weiterführende Maßnahmen unnötig und überdimensioniert sind.
Eine Trockenreinigung muß in jedem Fall erfolgen, da auch von toten und abgestorbenen Pilzzellen ein allergenes und toxisches Risiko ausgehen kann.

Eine Behandlung ist nur sinnvoll wenn die Ursache erkannt und beseitigt wird. Daher muss neben dem Objekt ebenfalls die Raumsituation und die Außenluft durch geeignete Beprobungsmöglichkeiten untersucht werden, da es sonst nach Wiedereinbringung behandelter Objekte zu einer Rekontamination kommen kann.
Darüber hinaus sollte das Gesundheitsrisiko für die Beschäftigten im Umgang mit Objekten durch eine Pilzartenanalyse definiert werden.

Achtung:

Von Firmen empfohlene Maßnahmen zur Desinfektion und Sterilisation zielen nicht immer auf eine sinnvolle Behandlung für das Objekt.

  • Ethylenoxidbegasung ist in jeder Konzentration gesundheitsschädlich, hoch krebserregend und in einigen europäischen Ländern bereits verboten!
  • Die Gammabestrahlung sollte nur an Objekten zum Einsatz kommen, wo die Trockenreinigung nicht zum gewünschten meßbaren mikrobiologischen Erfolg geführt hat.

  • Vakuumierung oder Vakuumtrocknung ist keine Desinfektions- oder Sterilisationsmaßnahme...
    ... sondern lediglich eine Trocknungsmethode, bei der einige Pilzzellen beschädigt werden können. Sie sollte daher nur für feuchte Objekte zur Eindämmung eines Wachstums angewendete werden.