Klebefilmpräparat

Die wohl preiswerteste und schnellste Möglichkeit für eine Probenentnahme ist die Nutzung eines Klebefilms.
Solch ein Abklatschpräparate, befestigt auf einem Objektträger, kann mit einer geeigneten Anfärbung unter einem Durchlichtmikroskop ausgewertet oder unangefärbt an ein Labor geschickt werden.
Diese Präparate haben den Vorteil einer unkomplizierten Aufbewahrung. Aufgeklebt auf einen Objektträger im Glasträgerbehälter oder auf einer transparenten Folie in einem einfachen Umschlag können diese Trockenpräparate durchaus mehrere Tage verwahrt und/oder versendet werden.

Probenentnahme an einem verkrusteten Vorderschnitt
Aufgeklebtes Klebefilmpräparat

Vorteile

  • geringer Arbeitsaufwand bei der Probenentnahme
  • gesamtes Potential an lebenden und abgestorbenen Sporen enthalten
  • Differenzierung zwischen Schimmelpilzen und anderen Erscheinungen wie z.B. Verschmutzungen und Salzausblühungen möglich
  • nicht mehr kultivierbare Sporen können nachgewiesen werden
  • Durchlichtpräparat und Kultivierung möglich
  • zur Gegenkontrolle nach Interventionen bedingt einsetzbar
  • Aufbewahrung über gewissen Zeitraum als Trockenpräparat möglich

Nachteile

  • Erfassung ausschließlich der Oberflächenbesiedelung
  • Mikroskopische Auswertung nur durch Fachlabor
  • Pilzartenbestimmung nur bei charakteristischen Arten möglich
  • Bei einer direkten Kultivierung Gefahr einer Diskriminierung, d.h. konkurrierende Arten behindern sich gegenseitig, so dass nicht alle Arten identifiziert werden können
  • Nur von intakten, erhabenen Oberflächen schadensfrei durchführbar (von Papier nur selten zerstörungsfrei möglich)